Neuer Behindertenbeauftragter:

Amtseinführung von Ottmar Miles-Paul

Neuer Landesbeauftragter Ottmar Miles-Paul im Kabinett vorgestellt Der neue Landesbeauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Ottmar Miles-Paul, hat am 15. Januar 2008 sein Amt angetreten und wurde heute dem rheinland-pfälzischen Kabinett offiziell vorgestellt.

„Ottmar Miles-Paul ist seit Jahren für behinderte Menschen aktiv und genießt bundesweite und internationale Anerkennung in seinem Wirken für die Selbstbestimmung und Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Er hat die Politik für Menschen mit Behinderungen in Rheinland- Pfalz bereits in der Vergangenheit konstruktiv begleitet“, unterstrich Sozialministerin Malu Dreyer.

Der 1964 geborene sehbehinderte Publizist Miles-Paul studierte Sozialwesen in Kassel und lernte während eines 15-monatigen Aufenthalts in Berkeley die Behindertenpolitik der USA kennen.

Er sieht die größte Herausforderung darin, in allen Bereichen der Politik Beschlüsse und Aktivitäten so zu gestalten, dass die Gleichstellung und Selbstbestimmung behinderter Menschen gefördert wird. „Busse und Bahnen müssen beispielsweise von allen ohne Barrieren genutzt werden können, Gebäude müssen barrierefrei geplant und gebaut werden und Informationen müssen so verbreitet werden, dass auch seh- und hörbehinderte Menschen diese gleichberechtigt nutzen können“, so Miles-Paul.

In Rheinland-Pfalz sei in den vergangenen Jahren nicht zuletzt dank der Arbeit seiner Vorgänger vieles angeschoben worden, das bundesweit Modellcharakter habe. Diese Ansätze möchte er weiter verfolgen. Sein Ziel sei es, die Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen mitten in der Gesellschaft zu stärken.

„Die Beteiligung der behinderten Menschen selbst und ihrer Verbände ist mir dabei besonders wichtig“, unterstrich Miles-Paul. Ottmar Miles-Paul wirkte nach Abschluss seines Studiums im Jahre 1990 als Diplom- Sozialarbeiter an der Gründung und dem Aufbau vieler Initiativen und Projekte zur Selbstbestimmung behinderter Menschen mit.

Als Geschäftsführer der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) baute er die Organisation von 1993 bis 1999 zu einem starken Verband von behinderten für behinderte Menschen auf und legte wichtige Grundlagen für einen Paradigmenwechsel in der Behindertenpolitik.

Seit Ende 2001 ist Miles-Paul als Freiberufler in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Bildung und Projektmanagement tätig und baut dabei auch auf seinen Erfahrungen in internationalen Organisationen wie bei Disabled Peoples’ International und beim Europäischen Behindertenforum auf. Zudem engagierte er sich seit April 2001 für die Umsetzung des Konzeptes für ein barrierefreies Kassel.

Ottmar Miles-Paul
"Selbstbestimmt leben in einer Welt ohne Barrieren"