Racing-Freny fährt
für den BSK


Als schnellstes BSK-Mitglied – zumindest auf der Viertelmeile – war Franz „Freny“ Termes am 20. Mai am Start beim „Streeteleminator- Rennen“ in Bitburg/Eifel.


Sieben Monate schraubte er zusammen mit seinem Freund Klaus-Peter Lambio am gelben VW-Käfer, bis aus dem 50-PS-Volksporsche ein Dragster entstand: 120 PS schnurren unter der Käferhaube und entfalten bei einer Motorendrehzahl von 7.000 upm (Serienkäfer: 3.600 upm) die volle Leistung. Neben dem Motortuning wurde intensiv an einer Gewichtsreduzierung gearbeitet: Von den ursprünglich 900 Kilo Käfergewicht blieben noch 630 kg übrig. „Jedes Gramm geht zu Lasten der Leistung“, erläutert Freny die Abspeckmaßnahme.

Die beiden Hobby-KFZ-Tüftler aus Trier wurden über Anita Reichert, Bereich Mittelmosel, auf den BSK aufmerksam. Buchstäblich in letzter Minute vor dem Start wurde noch der BSK-Aufkleber auf die Haube geklebt, „die Konkurrenz soll ruhig sehen, wer hier die Nase vorne hat“. Leider hat es am 20.5. nicht zu einem Platz auf dem Siegerpodest gereicht: wegen einer falschen Zeitangabe schied der BSK-Käfer aus. Das ist für Franz Termes auch nicht wichtig: „Dabei sein ist alles“.
Wohl das schnellste BSK-Mitglied auf der Viertelmeile: Franz "Freny" Termes vor seinem BSK-Buggy
"Selbstbestimmt leben in einer Welt ohne Barrieren"